Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plowdiw
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Warna
Gold Strand, Aladsha-Kloster
Burgas  
Albena, Baltschik, Kranewo
Heilige Konstantin und Elena, Sonnentag
Bereich Warna
Schabla, Russalka, Durankulak, Krapez
Obsor, Bjala, Schkorpilovzi
Nessebar, Pomorie, Ravda
Primorsko, Kiten, Lozenez
Zarevo, Achtopol, Sinemorez

Albena hat einen 5 km langen und 150 m breiten Strandstreifen. Das Seebad liegt in einer malerischen Bucht 30 km von Warna und 500 km on Sofia entfernt. Es bietet eine wunderbare Kombination von frischer Luft, feinen Sänden, kristallreinem Wasser und vielen Grünanlagen an. 43 Hotels von 1 bis 4 Sterne sind terrassenförmig angelegt, um maximales Sonnenlicht zu bieten. Es gibt noch drei Campingplätze - Albena, International und Exotika. Sehr interessant ist der Fluss Batova im Schutzgebiet Baltata. Im Norden ist die Küste steil mit Gelbsänden und Kalkstein.

Der Komplex verfühgt mit Plätzen für Fußball, Tennis, Volleyball am Strand, einer Reitenbasse, einem vielfunktionalen Sportsaal, Freibäder mit Mineralwasser, einem Bowlingsaal. Hier gibt es ausgezeichnete Voraussetzungen für verschiedene Wassersportarten mit erfahrenen Trainer und passender Ausrüstung. Das Kongresszentrum ist sehr recht für Stattfinden von Kongressen, Geschäftsforumen u.s.w.

Die Stadt Baltschik (14 000 Einwohner) liegt 35 km. nordöstlich von Warna. Ursprünglich gab es hier eine thrakische Siedlung. Die Stadt entstand im 5. Jh. v. Chr. unter dem Namen "Kruni" ("Quellen", später wurde der Name zu Ehren des Wein- und Feiergottes Dionysos in "Dionysopolis" geändert. Hier wurden Münzen mit dem Abbild dieses Gottes geprägt.

Während des Römischen Reichs verfiel die Stadt. Sie wird Baltschik nach dem Namen des regionalen Feudalherrn Balik genannt. Nach dem Krimkrieg entwickelte sich die Stadt als Getreidehandelzentrum und Seehafen. Nach dem Balkankrieg wurde sie Rumänien zugesprochen. Von seiner Schönheit begeistert ließ die Königin Maria hier ein Schloss mit botanischm Garten bauen. Damit wurde die Stadt zu einem seinerzeit Luxuskurort. 1940 fiel sie an Bulgarien zurück.

Außer dem Schloss und dem botanischen Garten zieht die Stadt mit den gepflasterten Straßen und allten Häusern viele Touristen an sich an. Der Uferstreifen ist 4 km. Sehr interessant sind die Kunstgalerie, Historisch- archäologisches und Ethnografisches Museum, die allte "Hl. Nikola"-Kirche, die alte Moschee, die allte Schule.

"Tuslata" liegt 4 km. von der Stadt entfernt und ist mit dem Heilschlamm berühmt. Das Balneologiezentrum liegt an zwei Seen und empfängt Patienten mit Gelenkbeschwerden. 15 km südwestlich von Baltschik ist das Dorf Obrotschiste mit gut erhaltener türkischen Festung.
Hotels in der Stadt

Das Schloss der Rumänischen Königin Maria ist ein Platz, wo die sakramentalen Gebäüden des Müslems und Christentums zusammenleben. Ein Verdienst darum hat die rumähische Königin Maria, die sich zur bahaischen Religion bekante. Nach ihren Kanons flechte sie verschiedene Kulturen in einer Charmonie ein. Im Komplex gibt es orientalische, thrakische, römische und chritliche Symbole, prächtige Kolonaden, Bogen, Brunnen und venezianische Brücken. Die Brücke der Seufzer, mauretanische Wasserflächen, riesige thrakische Steinguttöpfe und römische Grabdenkmäle leben in Charmonie unter hunderten seltenen Bäumen zusammen. Sie werden von vielen Bächerchen, Wasserfällen und Springbrunnen erfrischt.

Im 1924 ist Süd-Dobrudsha unter rumänischer Herrschaft. 47-jährige Maria entschied sich eine Sommerresidenz an der Meerküste um weißsteine Stadt Baltschik für sich selbst zu erbauen. Die italienischen Architekten Augustino und Americofertidten die Baupläne aus, und der Blumenverkäufer von der Schweiz Joan Jouni nam sich mit dem geräumigen Park an. Der Komplex baute man 11 Jahre.

Im Schloss wurde jeder Gast am meisten abgeschieden in Villen,verstreuten im ganzen Park. Hier gab Maria Emfänge für Dichter, Schriftsteller, Maler und Musiker. Außer Mäzen wurde Maria auch Dichterin mit Decknamen Karmen Silva. Man nennt sie die letzte Romantikerin des Jhs. Ein anderer Stolz des Schlosses in Baltschik ist der Botanische Garten "Der Allahgarten", der im 1926 entstand. Seit 1953 ist er unter der Leitung des Akademikers Daki Yordanow, der ihn in den größten und vielfaltigen auf dem Balkan verwandelt.

Maria hatte zwei Söhne - Michai und Nikoloi. Zwischen beiden bruch einen Skandal mit Pistolen aus. Um sie zu trennen, ging die Mutter zwischen ihnen und so wurde sie tödlich getötet. Nach ihrem Testament wurde das Königinsherz in der Schlosskapelle gelegt. Im 1940 verließen die Rumäner Baltschik. Unter Dröhnen der Kanonensaluten brachten sie das Königinsherz.

Kranewo ist ein kleines Dörfchen ca. 20 km von Warna und 2 km von Albena und Goldenstrand (aber in anderer Richtung) entfert. Die Küste ist hoch und malerisch, mit Wein- und Obstgärten in der Nähe. Es ist eine bekannte Kinderkurortssiedlung mit vielen Schülerlagern. Es bietet wunderbare Kombination von Mineralwasser, frischer Luft, kristalreinem Meer und ausgezeichneten Stränden an. Die Preise hier sind niedrig. Kranewo verfühgt mit gemütlichen Restaurants, Cafes, Anstalten für Essen und Nachtbars. In der Nähe sind die Ruinen von altertümlichen Festungen Kranea und Geranija, wie auch das Naturschutzgebiet "Baltata".

 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved