Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plowdiw
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Warna
Gold Strand, Aladsha-Kloster
Burgas  
Albena, Baltschik, Kranewo
Heilige Konstantin und Elena, Sonnentag
Bereich Warna
Schabla, Russalka, Durankulak, Krapez
Obsor, Bjala, Schkorpilovzi
Nessebar, Pomorie, Ravda
Primorsko, Kiten, Lozenez
Zarevo, Achtopol, Sinemorez

Kawarna (12 000 Einwohner) liegt 65 km. von Varna über die internationale Straße E87. Die Stadt verfügt über einen Yachthafen, eine großzügige Strand und Ort entlang der Bucht. Rocks und der Küste ist sehr malerisch. Die Stadt Bizone wurde auf dem Plateau des Kaps Chirakman in V Jh. v. Chr. von griechischen Siedlern gegründet. In I Jh. v. Chr. Erdbeben verschluckt die Stadt am Meer. Römer nannten sie wieder, die Siedlung und der Hafen wurde wieder belebt. Im VII Jh. die Slawen erstellen Siedlung Karvuna. In XIII-XIV Jh. erreichte seine Blütezeit unter dem Despoten Balik und Dobrotitsa. In der heutigen Namen zum ersten Mal in den frühen XV Jh. erwähnt.

In der Nähe der Stadt gebaut mehrere erstklassige Golfplätze, von denen eine erhalten geblieben des weltberühmten Golfer Gary Player, auch einen Spielplatz, marina, Luxus-Appartements und Villen für die Gäste.

Das Stadtsmuseum in der Ausstellung kann man Steinanker, Amphoren, Münzen, thrakisches Gold und andere seltene Gegenstände, gefunden an der Dobrudsha- Küste, sehen. Bei den Untersuchungen im Meer bei Kawarna werden Keramikstücke aus allen historischen Epochen entdeckt. Aus dem Meer wird ein Holzsteuerrad eines Schiffes ausgezogen. Das Schiff ist vom Anfang des Jhs. und wurde 45 km weit von Kaliakra gesunken. Der ethnographische Komplex in Kawarna eröffnete im 1984. Er stellt die Lebensweise einer wohlhabenden Familie von Kawarna des XIX Jhs.dar, wie auch das Leben der Bevölkerung in diesem Gebiet - Dobrudshaner, Koteler, Gagauser.

Rock Hauptstadt von Bulgarien - dass ist Kawarna in den letzten Jahren. Die bekanntesten Rockgruppen Besuch in der Stadt von Anfang Mai bis Ende September. Unvergessliches Erlebnis war das erste Treffen im Juli Vormittag (July morning Fest) am Strand, vor ein paar Jahren mit John Lawton, Autor des Liedes. Seit mehreren Jahren war er ein Bewohner von Kawarna.

Die Festung "Bisone" die Festungsmauer befindet sich im ostlichen Gebiet des Hügels Tschirakman und ist ein Teil vom Fortsystem der antikischen Stadt. Aufgezeigt wird sie nach der Angaben des tschechischen Archäologen Karel Schkorpil, der in Bulgarien arbeitete.Die Festungsmauer ist aus III-IV Jh. und umfasst eine Fläche von 250m. Der Bau zeigt, dass die antikische Stadt zwischen den wichtigsten an der westlichen Küste des Schwarzen Meeres war.

Kap Kaliakra liegt 12 km östlich von Kawarna und 60 km von Warna. Der Strand ist steil mit senkrechten Felsen, die 70 m zum Meer herunterführen. Sein Name bedeutet "schönes Kap" wegen der roten Farbe der Felsen. Nach einer Legende ist die Blut der Verteidiger der Festung, die hier im IV Jh. v. Ch. erbaut wurde, in den Felsen durchgedrungen.

Mit dem Kap Kaliakra sind viele Legenden verbunden. Die bekannteste erzählt von 40 Jungfrauen, die ihre Haare zusammenbinden und sich vom Kap ins Meer stürzen, um den osmanischen Eroberern nicht in die Hände zu fallen. Das Denkmal "Das Tor der 40 Jungfrauen" ist im Gedenken an dieses Geschehen. Andere Legende erzählt von Hl. Nikola, der von den Türken lief. Der Boden unter seinen Füßen zog aus, so bildete sich der Kap, aber vergebens. Am Ende des Kapes gibt es kleine Kapelle, die sein Grab symbolisiert.

Hier gab es griechische, römische und byzantinische Festung. Das war die letzte von den Türken eroberte Siedlung in Bulgarien. Sie gründeten hier ein moslemisches Geistzentrum. Die Reste dieser Festungen sind zuviel und in kleinem archäologischen Museum innerhalb einer Kalksteinhöhle ausgestellt. Kap Kaliakra ist ein Naturschutzgebiet, wo die Kormorane nisten. Seehunde und Delfine schwimmen im Meer, Stare und Felsamseln bewohnen die Höhlen.

Jailata ist ein National Archäologische Reservat. Ist eine Terrasse am Meer, getrennt von Plateau mit einem 50-60 Meter Klippen. Einzigartiger Ort, der archäologischen überreste verbindet mit der natürlichen Schönheit. Es gibt Höhle Dorf mit über 100 Höhlen in V Jh. v. Chr. wurden von der Antike Heiligtum bewahrt, Opferstein, Weingüter, Felsengräber, konserviert und teilweise restaurierte Schloss von V-VI Jh. v.Chr. und andere. Im Mittelalter wurden die Höhlen als Kloster genutzt.








 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved