Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Sofia
Witoschagebirge
Kjustendil, Ossogowo, Dupniza, Newestino
Bankja, Sliwniza
Sandanski
Pernik, Erma-Shdrelo, Das Semen-Kloster

Kjustendil zählt zu den ältesten Städten Bulgariens. Die heilenden Mineralquellen zogen schon die thrakischen Stämme an, die im V Jh. v. Chr. eine Siedlung gründeten. Die Römer bauten diese im I Jh. zu wichtiger Festung und zum Heilbad aus und nannten den Ort Pautalia. Im 1019 wurde die Stadt unter dem Namen Velbashd erwähnt.

Unter Zar Kalojan gehörte die Stadt zum Bulgarischen Reich. Nach dem Feudalherr Konstantin Dragasch wurde sie Kjustendil genannt. Mitte des XV Jh. eroberten die Türken die Stadt. Während der Nationalen Wiedergeburt vergrößerte sich der Ort und entwickelte sich. Nach der Befreiung verloren einige Handwerke ihre Märkte im Osmanischen Reich. Man spezialisierte sich deshalb auf Tabakanbau und balneologischen Tourismus.

Das Klima ist kontinental - mittelmeerisch. Mineralwasser hat einen festen chemischen Gehalt und Temperatur, ist rein, farblos und schmeckt gut. In der Nähe liegt die heilende Torfmine beim Dorf Baikal.

Vom Interesse ist die Gemäldegalerie Wladsimir Dimitrow – Maistora. Die Grundmauern des Asklepions von Pautalia, eine imposante römische Badeanlage und der Tempel des Heilgottes Asklepios gehören ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten. Sehr interessant sind auch die Georg-Kirche (XII Jh.), die Marien-Kirche von 1866, der Pirgow-Turm (XVI Jh.), die Moschee „Achmed Bey“ (1531).

Im südlichen Teil von Kjustendil liegt der Park Chissarlaka mit Überresten aus römischer Festung. Kjustendil ist „Eingangstor“ zum Ossogowo-Gebirge. Im Dorf Schischkovzi besitzt die dortige Galerie eine reiche Sammlung von Bildern des Künstlers Vladsimir Dimitrov – der Meister. Von Semen bis Rashdaviza hat die Struma auf einer Länge von 22 km die wunderschöne Semen-Schlucht geschaffen

Berg Ossogowo in Bulgarien und Mazedonien mit dem höchsten Gipfel ist Rouen (2251 m). Nordhang steil ins Tal hinab Kjustendil. In den Bergen gibt es umfangreiche sind Nadel-und Laubwälder, gibt es gute Bedingungen für Touristik: Wanderwege, Skipisten, Hotels, Chalets und Bungalows. Die Luft ist sehr sauber und freundlich für Menschen mit Erkrankungen der Atemwege, Lungen hören Staat Krankenhaus.

Newestino befindet sich 15 km. von Kjustendil und etwa 100 km. aus Sofia, ist für sein Mineralwasser bekannt. Die Gemeinde im nord-östlichen Hängen des Ossogowo in den südlichen und südwestlichen Hängen des Berges Wlahina. Die nördlichen Teile des besetzten Struma-Tal. Die Landschaft wird von zahlreichen starken Ausläufern und Tälern durchzogen.

Die Brücke von Struma Nevesta - am Weg nach Kjustendil überquert die interessante Kadin (Newestin) Brücke den Fluss Struma. Wie eine Inschrift nachweist, wurde die Brücke zwischen 1469 und 1470 aus Granit mit fünf Bögen erbaut. Eine Legende erzählt, dass sie von drei Brüdern erbaut wurde. Jeden Abend riss das Wasser den Bau nieder und schwemmte ihn weg. Die drei Brüder wollten ihre Meisterehre nicht verletzten. Sie vereinbarten sich jene Gattin zu opfern, die erste ihrem Mann Frühstück bringt.

Am frühesten kam die jüngste Kadin (Newesta) Struma. Mit Zwang mauerten die Brüder sie im Mittelbogen ein. Die jünge Frau bat um Löcher für ihre Brüste und Augen, damit sie ihres Kind säugen und sehen kann. Noch heute hört man in stürmischen Nächten das Geschrei der unglückseligen Mutter. Ihre Muttermilch wurde versteinert, wie sie durch die Steine floss. Aus ganz Bulgarien kommen hier Mütter, nehmen ein Granitstückchen mit, um ihre Kinder zu stillen.

Dupniza (43 000 Einwohner, 510 m ü. M.) liegt am Fuße des nordwestlichen Teils des Rilagebirges, an beiden Ufern des Flusses German, ein Nebenfluss der Struma. German entspringt in den berühmten sieben Rila-Seen. Lage 70 km südlich von Sofia, wurde gegründet, um die Kreuzung von zwei wichtigen Straßen - von Istanbul nach Skopje und Sofia nach Thessaloniki zu ersetzen. In der Nähe der Stadt ist der Ort, Razmetanitza, wo nach dem byzantinischen Chronisten, bulgarische Zar Samuil den Mord an seinem Bruder Aaron.

Zum ersten Mal der Name Dupnitsa erscheint in der osmanischen Register von XV Jh. und in der Reise-Notizen viele Reisende, die hier vorbeigekommen. Das wirtschaftliche Leben ist, um das Erz-Bergbau, Handwerk und Handel florieren verwandte und später Tabak. Interesse ist nicht nur das Historische Museum, sondern auch die mittelalterliche Festung Kulata, eine Moschee von XIV Jh., der Uhrturm von 1782, die Konstantin-und-Hellene-Kirche, die Marien-Kirche von 1789 und die Nikola-Kirche aus dem Jahre 1844.









 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved