Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Widin, Kozloduj, Kula
Weliko Tarnowo, Arbanassi, Gorna Orjahoviza
Plewen, Lukowit
Kloster in der Nähe von Weliko Tarnowo
Russe, Bjala
Schumen, Pliska, Weliki Preslaw, Madara
Dobritsch
Nationalpark "Russenski Lom", Felsenklöster von Iwanowo

Lowetsh (50 000 Einwohner) liegt 170 km nordöstlich von Sofia und 35 km südlich von Pleven. Sie ist eine der ältesten bulgarischen Städte. Ihre Umgebung wurde noch vom Altertum besiedeld. Melta war wahrscheinlich Hauptstadt des thrakischen Stammes Medi. Im Mittelalter war der Ort wichtiges strategisches Zentrum. Die Festung von Lowetsch ist eine der am spätersten fallende unter osmanische Herrschaft (1446). Am Anfang der Herrschaft hatten die Einwohner bedeutsame Rechte. Hier wurden keine Türken angesiedelt und keine Kinder zu Janitschar genommen. Im 1784 war die Stadt belagert und verbrannt. Später entwickelte sich die Stadt wie ein Bildungs- und geistiges Zentrum.

Die einzigartige auf der Balkanhalbinsel gedeckte Brücke aus dem XIX Jh. verbindet die Stadt mit dem Architektur - historischen Schutzgebiet "Waroscha". Im 1969 wird der Stadtteil "Waroscha" für Architektur- historisches Schutzgebiet erklärt. Interessante Sehenswürdigkeit sind das Denkmal und das Wassil- Lewski-Museum. Hier ist die reichste Sammlung von persönlichen Dingen des Apostels der Freiheit. Im ethnografischen Komplex sind das "Haus von Drassov", das die Lebensweise einer reichen Familie darstellt, und das "Haus von Raschov" - die Wohnung eines Intellektuellers aus der Mitte des Jhs.

Devetaschka höhle liegt 15 km von der Stadt und ist eine der größten in Bulgarien. In dieser Höhle sind einige der interessantesten Funde aus Neolitikum in Bulgarien enthüllt.

Kakrinsko nantsche (Gasthaus von Kakrina) - im 1873 wurde in Sofia Wassil Lewski, der Apostel der bulgarischen Freiheit, gehängt. Er wurde dorthin gefangen. Das Museum "Kakrinskoto Hantsche" ist im Dorf Kakrin, 17 km östlich von Lowetsch. Das Gasthaus von Kakrin ist mit erhaltener Atmosphäre aus der Nationalen Wiedergeburt.

Sewliewo befindet sich im zentralen Nordbulgarien, 180 km von Sofia und 280 km von Warna entfernt. Im Jh. ist an einer natürlich gefestigten Stelle eine starke Festung aufgebaut. Hier sonderte sich eine große für ihre Zeit Stadt ab. Die Festung ist Ende des ղV Jhs. von den Türken zerstört. Im V Jh. machten die Türken aus Sewliewo Zentrum eines Administrativgebietes von 50 Siedlungen. Im 1834 ist die alte Kirche aus dem V Jh. erneut, und im 1846 ist eine der ersten weltlichen Schulen Bulgariens eröffnet.

Wassil Lewski gründete hier ein Revolutionskomitee. Nach seinem Fangen ist ein zweites Komitee organisiert, das den Aprilaufstand vorbereitete. Von 01. bis 11. Mai 1876 führte man im Balkangebirge schwierige Schlachten, und nach dem Niederschlagen des Aufstandes sind vier Dörfer und viele Stadtsviertel verbrannt und beraubt. Die Aufstandsführer sind am Stadtsplatz in Sevlievo gehängt. Im 1894 stellte man an diesem Platz ein großes Denkmal.

Das Kulturleben von Sewliewo begann vor 130 Jahren mit der Eröffnung der Lesestube "Entwicklung". Der Tanzbestand ist den Zuschauern in vielen europäischen Ländern bekannt. Die Kunstschule für die Kinder hat auch langjährige Traditionen. Sehr interessant sind einige von den alten Kirchen in den Dörfern des Gebietes. 9 km von Sewliewo entfernt ist das Dorf Sennik - der Geburtsort des weltberühmten Sportler Dan Kolow. Sein Haus ist heute ein Museum. Die Talsperre "Alexander Stamboliiski" liegt 22 km von der Stadt entfernt und gibt die Gelegenheit zu Erholung, Wassertourismus und Angeln.

Die Batoschewo Kloster liegt etwa 10 km sädlich von Sevlievo, am Ufer des Flusses Rositsa. Das Kloster wurde im 1250 gegrändet, wurde zerstört mit dem Fall der bulgarischen Staat unter tärkischer Herrschaft. Im Jahre 1809, ein Mönch Issai, kam als Einsiedler an diesen Ort. Eines Tages hörte der Mönch die Geschichte einer Hirtin, die eines Abends, während sucht nach verlorenen Rindern, sah eine Mutter und ein Kind sitzt auf einem Stein und weint wird links vergessen und obdachlos. Issai baute er eine kleine Hütte in der Nähe von Stein und erzählt die Geschichte von der Hirtin, die Menschen vor Ort, die versuchen, Geld für ein neues Kloster zu erhöhen.

Im Jahre 1831, wird jedoch während einer Pestepidemie, viele Bürgerinnen und Bürger von Sevlievo verließen ihre Heimat und flohen in den Balkan-Gebirge. Das Volk nahm dann ein Gelübde zu einem Kloster an der Stelle der alten Batoshewo Kloster zu bauen, wenn sie die Epidemie zu überleben. Die Bauarbeiten begannen im Jahre 1836. Der erste Vater Vorgesetzte des neuen Klosters ist Hadzhi Makarii von der Stadt Trojan. Das Kloster wurde schnell ein renommierter religiöse Schule.

Wie viele andere Klöster, die ein Batoshewo nahm auch eine aktive Rolle in der revolutionären Aktivitäten gegen die türkischen Herrscher. Berühmte Revolutionäre kam oft zum Kloster und der organisierten geheimen Treffen hinter seinen Mauern. Während der April-Aufstands im Jahr 1876 wurde das Kloster in Brand gesetzt von den türkischen Truppen, aber dank einem plötzlichen Regen, war die Kirche aus dem Feuer gerettet. Der Vater überlegen zu dieser Zeit, David, wurde ins Gefängnis gebracht und dort gefoltert wurde Priester Kalinik zu Tode gefoltert, während der Rest der Mönche kaum entkommen.


Lovech
Lovech
Devetashka cave
Sevlievo
Sevlievo
Batoshevo monastery
Batoshevo monastery
 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved