Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plowdiw
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Warna
Gold Strand, Aladsha-Kloster
Burgas  
Albena, Baltschik, Kranewo
Heilige Konstantin und Elena, Sonnentag
Bereich Warna
Schabla, Russalka, Durankulak, Krapez
Obsor, Bjala, Schkorpilovzi
Nessebar, Pomorie, Ravda
Primorsko, Kiten, Lozenez
Zarevo, Achtopol, Sinemorez

Nessebar ist eine von der ältesten Städten in Europa. Die altertümliche thrakische Siedlung Messembria ist aus dem II Jh. v. Chr. Seit 510 v. Chr. ist die griechische Stadt-Kolonie Messembria mit einem Theater und Tempel des Gottes Apollon. Es wurden Münzen geprägt. Im Jahre 72 v. Chr. wurde die Stadt von den Römern besetzt. I sie Byzant ab, aber Zar Simeon eroberte sie wieder. Seit XI Jh. wurde auch den slawischen Namen Messebar oder Nessebar gebraucht. Since XI century the Slav name used Mesebar or Nesebar. Interessante Architekturdenkmäle sind die alten Häuser in Nessebar, die im XVI - XIX Jh. in einzigartiger Stil erbaut sind.

Nessebar ist verloren 1 / 3 der in seinem Hoheitsgebiet, die im Meer versank. Die Altstadt ist 850 Meter lang und 350 m breit. Reste der Festungsmauer können unter dem Wasser gesehen werden, etwa 80 Meter vom Ufer entfernt. Bis heute hat die westliche Wand des Tores, das die Stadt verteidigt geblieben. Archäologische Untersuchungen haben die reichen Sammlungen der Denkmäler der antiken Messembria und mittelalterlichen Nessebar offenbart. Die meisten von ihnen sind neue Exponate im Archäologischen Museum. Hier ist die Diplome von der UNESCO im Jahr 1983, welche die alten Teil der Stadt ist in der Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

In Nessebar gibt es 41 Kirchen: Die Alte Metropolie "Hl. Sofia" (V Jh.), Die Neue Metropolie - "Stephanos-Kirche"(X-XI Jh.), "Hl. Paraskeva" (XII-XIV Jh.), "Christus Pantokrator" (XIV Jh.), die heute die Kunstgalerie beherbergt, "Hl. Johannes - Aliturgetos-Kirche" (XIII-XIV Jh.) u.a.

Pomorie entstand im Vē - V Jh. v. Chr. wie eine griechische Kolonie Anhialo. Die Straßen in der Umgebung, die Salzgewinnung, der Fischfang und der Weinbau tragen zum Verblühen der Stadt bei. Sie ist 25 Jahrhunderte alt, wurde von Römern, Byzantinern, Kreuzrittern, Bulgaren und Türkern niedergebrannt und wieder aufgebaut. Unikale Historisch- und Kulturdenkmäle sind die Thrakische Kuppelgrabstätte, die Kirchen und Kloster "Hl. Georgi" und das Architekturschutzgebiet "Alte Häuser von Pomorie". Hier werden weiße und rote Weinarten, Speziell- und luxusschnäpse und Kognaks erzeugt, die an vielen Internationalausstellungen ausgezeichnet sind. Die Stadt ist ein Zentrum des Heilkundetourismus. Im Sanatorium- Kurortkomplex benutzt man die heilkräftigen Eigenschaften des berühmten Heilschlamms von Pomorie.

Der Reiz der gepflasterten Straßen, die Romantik der meerküstlichen Boulevards und koketten Häuser, der weitgehende Strand und die gegenwärtigen Moorheilprozeduren haben seit langem Pomorie in den erwünschten Ort für Urlaub und Heilung verwandelt. Den zahlreichen Gästen bietet die Stadt auch vollwertige Möglichkeiten für Erholung, Sport und Unterhaltungen an. In ihrem Kulturkalender im Sommer sind besonders bedeutend die Ereignisse der Nationalwoche des Meeres und die traditionellen "Tage von Jaworov".

Der Salz-Museum ist das einzige Museum auf dem Balkan für die Herstellung von Salz durch Verdunstung von Meerwasser. In der Nähe der Altstadt. Im alten Anhialo ist Meersalz von jeher produziert, es gab Salinen von V Jh. v.Chr. In der Vergangenheit wurde das Salz knapp und hatte manchmal den Wert des Goldes, auch für sie gekämpft haben und Kriege. Das Museum präsentiert die alte Technologie der Produktion in 25 acres bestehenden Salinen, eine einzigartige Sammlung von Fotografien, Modelle und authentische Geräte und Werkzeuge.

Ravda befindet sich zwischen Burgas und Nessebar, 5 km südlich von Slantschew Brjag (Sonnen Strand). Es bietet wunderbare Urlaubsmöglichkeiten für zugängliche Preise an. Es hat Busverkehr nach den Kurorts in der Nähe. Jahrelang war Ravda ein Ort für Kinder- und Jugendtourismus, aber heute verwandelt sich in einen Ort für vollwertige Familienerholung. Für die letzten Jahre werden viele schönen Familienhotels errichtet. Die Privatlokale bieten schmackhafte Küche für günstige Preise an. Hier gibt es gute Voraussetzungen für Surfen und Jachtsmänner.

Aheloj - mitte der Straße Burgas - Pomorie ist der Fluss Aheloj. Hier im 923 brach Zar Simeon große byzantinische Truppe auf. Man verfühgt mit einem großen Camping mit Plätzen für Zelte und Wohnwagen.








 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved