Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Widin, Kozloduj, Kula
Weliko Tarnowo, Arbanassi, Gorna Orjahoviza
Plewen, Lukowit
Kloster in der Nähe von Weliko Tarnowo
Russe, Bjala
Schumen, Pliska, Weliki Preslaw, Madara
Dobritsch
Nationalpark "Russenski Lom", Felsenklöster von Iwanowo

Russe (180 000 Einwohner) liegt am rechten Donauufer, in der Nähe der Mündung des Flusses Russenski Lom, 320 km nordöstlich von Sofia und 200 km nordwestlich von Warna. Russe ist eine Stadt mit Traditionen in der Kultur, Kunst und Ausbildung. Sie ist noch mit Beinamen "Kleines Wien" bekannt wegen siener alten Architektur. Regionales Verwaltungszentrum mit stark entwickelten Industrie und Handel.

Vermutlich wurde Russe vom römischen Kaiser Vespasian im 69 - 79 gegründet. Die Römer erbauten das Kastell "Sexaginta Prista" (Seehafen der 60 Schiffe). Im Mittelalter war es unter den wichtigsten Städten in Bulgarien und Haupttor vom Norden für das Türkische Imperium. Im XIX Jh. war die Stadt mit Nachdruck europäischem Aussehen. Hier eröffnete die erste Eisenbahnlinie des Landes, Russe - Warna (1866), die erste Marineschule (1881) und die erste meteorologische Station (1883). Die Stadt war ein Zentrum des Befreiungskamfes. Hier schufen bekannte ausländische und bulgarische Architekten, Schriftsteller und Maler.

Russe hat eine Oper, eine Philharmonie, ein Dramatisches Theater und ein Puppentheater. In der Stadt finden im März Internationale, klassische Musikfesttage, Internationales Jazzfestival, das Folklorefestival, Internationales Festival des alternativen Kinos.

Das Historische Museum hat 5 Abteilungen - Archäologie, Natur, Ethnografie, Geschichte Bulgariens XIV XIX Jh. und neue Geschichte. Das Nationale Verkehrsmuseum ist in der ältesten Eisenbahnstation Bulgariens untergebracht.

200 Gebäude gehören in Russe zu den architekturhistorischen Baudenkmälern, 12 davon sind besonders wertvoll. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen sich die Festung Levenntabia, der Siedlungshügel bei Russe, die Dreifaltigkeits- Kirche, das Denkmal der im Bulgarisch-Serbischen Krieg Gefallenen (1885).

Denkmal der Freiheit im Stadtzentrum steht das 1909, des italienischen Architekten Arnoldo Zocchi. Es hat eine pyramidenartige Komposition mit aufgestellter Statue einer Frau, die ein Schwert hält. Im Hintergrund stehen zwei Geschütze.

Das Panteon Der Kämpfer der Wiedergeburt wurde 1978 zu Ehren des 100 Jahrestegs von der Befreiung Bulgariens entdeckt. Im Marmorsaai sind 39 bedeutende Persönlichkeiten der Wiedergeburt bestattet und die Namen von noch 453 sind eingeschrieben. Es brennt ein ewiges Feuer, auf der vergoldenen Kuppel des Pantheons steht ein Kreuz. Im April 2001 ist eine Kapelle geweiht.

Hl. Dreieinigkeit Kirche wurde im 1632 errichtet, im 1764 angebaut und im 1797 gemalt. Man vermutet, dass sie auf einer christlichen Katakombe oder auf mittelalterlicher Kirche erbaut wurde. Die Ikonostase ist im 1807 hergestellt und ist mit gefärbter Holzschnitzerei. Die Ikonen sind in Moskau hergestellt. Im 1882 wurde der Vorderteil angebaut. Der Glockenturm ist nach der Befreiung errichtet. Jetzt drin gibt es fünf Glocken, die älteste davon ist aus dem Jahr 1899.

Das Haus-Museum "Zahari Stojanov" wurde 1978 in das Haus geöffnet, nach dem Tode des berühmten Schriftstellers seiner Frau Anastasia Obretenova gekauft. Im Folgenden finden Sie persönliche Gegenstände, Erstausgaben seiner Werke, fanden Fragen der Funeral "Svoboda" in seinem Grab, im Januar 1978 eröffnet werden seine Gebeine in die Pantheoh des Schriftstellerverbandes der Bulgarischen Nationalen Wiedergeburt.

Das Schloss "Battenberg" wurde im 1879 - 1882 nach dem Projekt des Architekten von Wien Fridrichn Grünanger errichtet. Nach dem Plan musste das ein Schloss dem Fürsten Battenberg sein. Heute ist es ein Historisches Museum.

Das Haus von Kaliopa Die Einwohner von Russe nannten Kaliopa die Frau vom preußischen Konsul Maria Kalisch. Das Haus ist mit typischer Fassade, die an die alten Plovdiver Häuser gemahnt.

Der Silberschatz von Borovo ist aus dem IV Jh. v. Chr. und in der antiken Stadt Beos am Marmormeer gefertigt. Er gehörte dem Odrissenherrscher Kotis

Bjala befindet sich im zentralen Teil der Donauebene in der Nähe des Jantra, 55 km. von Ruse. Seinen Namen von der weißen Farbe der Felsen nahe dem Dorf, ist zum ersten Mal in einem türkischen Register von 1618 erwähnt. Während des Russisch-türkischen Krieg der Befreiung vom 29 Juli bis 13 August in der Zentrale Stadt ist der russische Zar Alexander II.

Koljo-Fitscheto-Brücke in 1865-1867 gebaut und ist verziert mit Schnitzereien. Museum der Russisch-türkischen Krieg wurde 1907 in seinem Garten entdeckt, ist das Grab von Baroness Julia Vrevskaja. Die Stadt Uhrturm (1872) wurde als ein Kirchturm konzipiert, wurde aber nie durchgeführt, die Rolle.









 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved