Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Sofia
Witoschagebirge
Kjustendil, Ossogowo, Dupniza, Newestino
Bankja, Sliwniza
Sandanski
Pernik, Erma-Shdrelo, Das Semen-Kloster

Sandanski (27 000 Einwohner) liegt am Fuße des Piringebirges, an der Mündung vom Sandanska Bistriza Fluss. Die Stadt ist mit ihrem einzigartigen Klima und den Mineralquellen bis 83 îŃ weltberühmt. Die Jahresdurchschnittstemperatur ist 14,7 îŃ. Der Winter hier ist mild und kurz, und der Herbst warm und lang. Sandanski ist eins der größten Heilzentren in Europa für Menschen mit Erkrankungen der Atemwege und der Lunge.

Hotels in der Stadt

Hier gibt es Überreste einer antiken Siedlung aus dem II Jahrtausend v. Chr. Von hiesigem thrakischen Stamm Medi stammte Spartakus ab, der legendäre Anführer des Sklavenaufstandes (74 v. Chr.) in Rom (74/71). Die Stadt war ein Bischofszentrum bis ihrer Zerstörung von Barbaren am Ende des VI Jh. Sie trägt den Namen Sveti Vratsch (Heiliger Wunderdoktor) zur Ehren der beiden Brüder Kosma und Damjan, die Heilpraktiker waren. Im 1947 wird die Stadt Sandanski genannt.

Das Denkmal von Spartakus ist 7 m hoch. Das Archäologische Museum bewahrt Exponate seit mehr als 27 Jahrhunderte auf. Im Stadtpark Sveti Vratsch wachsen 200 mittelmeerische Pflanzarten. Im Park sind auch das Sportstadion, das Sommertheater, ein Freibad, ein künstlicher See mit Wasserrädern und Booten und viele Lokale. Jedes Jahr im September findet hier das Festival „Pirin Folk“ statt.

18 km nordöstlich der Stadt liegt der Luftkurort Popina Laka mit seinem 11 m hohen Wasserfall. Er ist Ausgangspunkt von unterschiedlichen markierten Wanderwegen. Das Kloster „Hl. Hl. Besrebrenizi Kosma und Damjan“ liegt am Fluss Sandanska Bistriza. Es wurde IV – V Jh. gegründet. Wahrscheinlich heilten hier bei der Quelle Miroto die Heilenden Brüder Kosma und Damjan ihre Kranken. Während des türkischen Jochs wurde das Kloster vernichtet. Das heutige wird auf den alten Grundmauern im 1928 aufgebaut.

Die Kresna schlucht ist ein malerisches 20 km langes Felsental des Flusses Struma, mit großer Tier- und Pflanzenvielfalt. Die reiche und gut bewahrte Natur ist ein Potenzial für Entwicklung des Ökotourismus. Die Kresna- Schlucht ist die nördliche Grenze des Mittelmeeres.





 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved