Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plowdiw
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Warna
Gold Strand, Aladsha-Kloster
Burgas  
Albena, Baltschik, Kranewo
Heilige Konstantin und Elena, Sonnentag
Bereich Warna
Schabla, Russalka, Durankulak, Krapez
Obsor, Bjala, Schkorpilovzi
Nessebar, Pomorie, Ravda
Primorsko, Kiten, Lozenez
Zarevo, Achtopol, Sinemorez

Sosopol ist die älteste Stadt an der bulgarischen Schwarzmeerküste und Badeort liegt 35 km südlich von Burgas. Die erste Siedlung stammt aus der Bronzezeit (IV-III Jahrtausend v. Chr.). Die Stadt, in erster genannt Antheia, wurde in Thrakien am Ufer des Pontus Euxinus (Schwarze Meer) besiedelt, vor allem auf einer kleinen Insel, von Anaximander (610-609 v. Chr. geboren) an der Spitze der Milesierin Kolonisten. Der Name wurde bald Apollonia verändert, aufgrund eines Apollo-Tempel in der Stadt gewidmet ist, enthält eine berühmte kolossale Statue des Gottes Apollo von Kalamis, 30 Ellen hoch, später nach Rom transportiert durch Lucullus und auf dem Kapitol gebracht. Zu verschiedenen Zeiten wurde Apollonia als Apollonia Pontica (Apollonia am Schwarzen Meer bekannt) und Apollonia Magna (Große Apollonia).

The town established itself as a trade and naval centre in the following centuries. It kept strong political and trade relations with the cities of Ancient Greece – Miletus, Athens, Corinth, Heraclea Pontica and the islands Rhodes, Chios, Lesbos, etc. Its trade influence in the Thracian territories was based on a treaty with the rulers of the Odrysian kingdom dating from the fifth century BC. Der Anker ist ein Stadtsemblem und ein Anzeichen auf den Münzen, die man in Apollonia noch Ende des VI Jhs. v. Chr. prägte.Die reiche Stadt bald ein wichtiges kulturelles Zentrum.

Hotel "Dani Beach"
Das Hotel befindet sich in unmittelbarer Naehe des suedlichen Strandes ueber einer schoenen Bucht mit herrlicher Aussicht auf die alte Stadt, auf den Strand und auf die modernen Vororte. Schenken Sie sich und Ihrer Familie eine unvergessliche Erholung mit angenehmen Erlebnissen in der Gemuetlichkeit des Hotels und geniessen Sie die Atmosphaere der Stadt Sosopol.
Mehr info
Familienhotel “More”
Das Hotel befindet sich in der Neustad von Sosopol und ist 300 m von dem Hauptstrand und 400 m von dem Altstrand entfernt. Das Hotel ist mit geschickt gewählten naturellen Materiallen – Stein, Marmor und Holz. Sie geben dem Hotel den Reiz, die Autthentik und die Einmaligkeit an. Modern eingerichtet, das Hotel bietet Komfort und Gemütlichkeit.
Mehr info

Die Altstadt von Sozopol erklärt wird ein Museum. Viele Kirchen und Häuser aus Holz und Stein (XVIII-XIX), die Schaffung eines einzigartigen architektonischen Charakter von Sozopol heute. Alte Ikonen und prächtige geschnitzte Ikonostase präsentiert die bemerkenswerten Leistungen des Kunsthandwerks. Beeindruckenden Renaissance-Häuser, alte Ikonen und prächtige geschnitzte Ikonostase in der Kirche. Jedes Jahr im September die Stadt Gastgeber der beliebten Apollonia Festival of Arts.

Die St. Maria Kirche (XV Jhr.) ist ein Pseudo-Basilika Apsis und ist ein Kulturdenkmal unter Schutz der UNESCO. Der größte Kirche "St. George" ist ein Pseudo-Basilika mit einer Apsis, in den frühen XIX Jhr. gebaut. "St. Zosimus" Tempel wurde im Jahr 1957 auf den Ruinen eines antiken Tempels errichtet wurde. Saint Zosimus wurde in einer Stadt namens Sozopol, Apollonia in der Vergangenheit auch, aber geboren in Pisidien (Asien). Während des Mittelalters die Bewohner der bulgarischen Sozopol haben es als ihre Beschützer angenommen.

Das Archäologische Museum ist das Gebäude des Tempels St. Cyril und Methodius (1888). Das Museum besitzt eine einmalige Nummer in zwei Bereichen: Archäologie (V Hr. Jh. v. Chr.-XVII Jh.) und der christlichen Kunst (XVII-XIX Jh). Art Gallery wurde 1991 in "Old School" etabliert, ein Kulturdenkmal.

Der Klosterkomlex an der "Hl Joan"-insel ist von X – XVII Jh. Die Architekturreste sind dut erhalten. Er umfasst die Kirchen "Hl. Bogorodica Kaleossa" (dreischiffige Basilika von X Jh.), "Hl. Joan Predtetscha" (Klosterküche, Abtzimmer und 16 Zellen aus XII Jh.)

Meden rid (Kupferanhöhe) ist ein Hügel,der die Stadt Sosopolumgibt. Er ist mit dichten Eichenwäldern bedeckt. Man kann sehr schwierig durch ihn gehen, weil die Bäume eine echte Dschungel formiert wurden. Hier gibt es Kupfer- und Silbervorkommen, die noch vor 3000 Jahren herausgezogen sind. Geschützt die Ebenen um Sosopol vor Angriffen vom Festland, wurde er von den Thrakern zusätzlich befestigt. Die Festung Atija ist aus großen Steinen gebaut, die ohne eine Lötung zwischen ihnen geordnet sind. Bei Ausgrabungen werden Gegenstände aus VI Jh. v. Chr. und eine alte Statue des jungen Mannes

Der Gipfel Bakarlaka ist der östlichste Teil des Strandsha-Gebirges und sehr herrlich für Fels- und Höhlenaufkletterung. Auf dem Gipfel befindet sich die Festung. Dort gibt es fabelhafte Aussicht zu den Buchten von Burgas und Sosopol. Gut markierte Steige und Wege führen bis zum Gipfel.

Düni ist eine moderne Feriensiedlung 40 km südlich von Burgas. Der Strand ist 4,5 km lang, über 100 m breit und mit feinen Sänden und natürlichen Sanddünen bedeckt. Die Küste ist mit Wäldern umgeben. Das Meer in der Bucht hat keine plötzlichen Verenderungen in der Tiefe, was Sicherheit auch für die Kinder bringt. "Düni" trägt den Preis “Blue Flag” für reine Umwelt. Hier gibt es 3 Zonen mit eigenen Baustil und Architektur.

Schutzgebiete "Ropotamo - Weleka" - hier befindet sich eine von der siebten Feuchtigkeitszonen im Land mit kontinentaler Bedeutung - "Ropotamo - Weleka". Seit 1933 ist hier unser ältestes Naturschutzgebiet - "Silkosija". Die einzigartige Natur von Strandsgagebirge wird durch ein Netz von Schutzterritorien - acht Schutzgebiete und Natursehenswürdigkeiten erhalten. Ropotamo ist mit seinen zarten Wasserlilien berühmt. Es wird 1992 für Schutz des Tropenwaldes geschaffen. Beim Flussmünden ins Schwarze Meer wird einen Liman gebildet. Hier befindet sich auch der merkwürdige Fels "Der Löwenkopf".

Weleka ist 147 km lang, entspringt in der Türkei und dringt in Bulgarien durch schöne Felsschlucht ein. Der Fluss hat einen Steinboden und viele Stromschnellen. In seiner Unterströmung wird er breit und mit vielen Flusswiesen. Weleka mündet ins Schwarze Meer durch schönen Estuar, der den Flusswald überschwemmt.

Alepu ist einige km von Düni entfernt. Das ist ein Sumfgebiet, vom Meer mit Sandstrand getrennt. Hier siedeln viele Vögelarten um.

Smiyski Ostrow (Die Schlangeninsel) ist in der Alepu -Bucht. Die Insel ist klein, trägt auch den Namen einer Kapelle - Hl. Toma. Am Strand gibt es Höhle,in die man nur unter Wasser eintreten kann. In ihnen versteckten die Seeräuber unzählige Reichtümer. Hier ist unsere einzige Fundstätte von Wildkakteen.

Arkutino liegt nur Halbkilometer südlich von Düni. Das ist ein Sumpf, mit schwimmenden Wasserrosen und sich ausbreitenden Lianen bedeckt.

Der Ölkap ist ein unzugänglicher Kap, mit steilen Abhängen. Eine Gedenkstätte für viele Schiffe, die Amphoren mit Olivenöl beförderten. Deshalb ist der Kap Maslen Nos (Der Ölkap) genannt.











 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved