Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Die Thraker, die frühesten Bewohner des heutigen Bulgarien, ließen mit ihrer geheimnisvollen Kultur tiefe Spuren in der Weltgeschichte hinter. Mit dem Namen Thraker wurden von der gegenwärtigen Historiographia zusammenfassend die Stämme genannt, die aus dem Neulithikum bis zum Mittelalter einen Teil von Südosteuropa bewohnten. Die Zahl der thrakischen Stämme belief sich über die Zeitläufe auf etwa 90. Größere Bedeutung erlangen die Odrysen, die Misen, die Geten, die Triballer, die Vitini ... Die Thraker betrieben hauptsächlich Viehzucht und Handwerk.

Nach Ilias von Homer nahmen die Thraker am Krieg um Troja (1250 v. Chr.) mit König Rhesos an der Spitze teil. Die ersten, die ein eigenes Reich gründeten, waren die Odrysen ( 450 v. Chr.). Von IV bis II Jh. v. Chr. gerieten die Thraker unter mazedonische Herrschaft, später – unter römische und nach dem Untergang des Römischen Reiches im 395, blieben sie in Byzant.

Die mehrmalige Fremdherrschaft und die barbarischen Einfälle wirkten sehr ungünstig auf die thrakische Bevölkerung. Ein großer Teil davon wurde vernichtet und assimiliert. Bei der Gründung des Bulgarischen Reiches im 681 traten die thrakischen Länder in seine Grenze ein. Die Thraker sind die dritte ethnische Gruppe, die an der Gründung des Bulgarischen Reiches teilnahm.

Die Thraker schufen eine reiche und originelle Materialkultur. Sie standen in naher Verbindung mit den großen Zivilisationen der Antike und das offenbart sich in den Denkmälern der Megakultur, der Metallverarbeitung, in den Grabstätten.

In the Thracian religious beliefs combine sun and earthly home. Im Pantheon der Thraker herrschte die Große Muttergottheit Bendis oder Semele (thrak. Zemelos = Erde). Ihr Sohn und Mann ist der Gott der sterbenden und zum neuen Leben erweckten Natur Sabazios (Salmoksis). Die Thraker hatten einen sehr entwickelten Totenkult. Der gestorbene Herrscher wurde nach dem Tod mit einem Gott ausgeglichen, und seine Robe verwandelt sich ins Heiligtum. Die Begräbnisritualen der Thraker sind sehr kompliziert und noch völlig ungeklärt. Hoch im Gebirge höhlten sie Felsennischen aus, oder gruben Grabstätten aus. In Abhängigkeit vom Erden – oder Feuerkult existierten zwei Begräbnisarten, Erdbestattung oder Feuerbestattung.

Die Lehre ist mit dem Orpheuskult verbindet den Erden- und Sonnenkult. Die Lehre datiert aus der Mitte des II Jahrtausend v. Chr. und hat zwei Niveaus: aristokratisches (doktrinisches) und Volksniveau (Sozialniveau). Zum ersten Niveau gehörten die Gebildeten in der Lehre, und zum Volksniveau – die Ungebildeten. In den Hauptlinien des Orphismus lag die Idee für eigene Vervollkommnung und dieser, der die Wertprüfungen überwünden hat, wurde Ehemann der Großen Göttermutter und also Gott. Diese Idee bemerkt man deutlich bei den thrakischen Königen, die gleichzeitig Könige, Priester und Götter waren.


Der Goldschatz von Panagjurischte
Der Goldschatz von Panagjurischte ist einmaliges archäologisches Denkmal aus der hellenistischen Epoche. Er wurde 1949 entdeckt, wiegt 6,164 kg und besteht aus 9 reich geschmückten Gefäßen. Das größte Gefß ist eine Amphore mit einem Henkel, der die Form der Kentauren hat. Auf ihrem Grund ist die Szene mit dem kleinen Herakel dargestellt, der zwei Schlangen erdrosselt. Es gibt noch sieben Ryton. Die Phiale wiegt 846 g, hat einen Durchmesser von 25 sm und dadurch ist sie die größte und schwerste Phiale aus der antiken Welt.
Mehr info für Goldschatz von Panagjurischte
Historisches und Archäologisches Reservat "Sborjanowo"
Sborjanowo befindet sich 10 km. von Isperih in der Schlucht des Flusses Krapinez. Die ersten Anzeichen von Leben an diesen Orten waren die späten Steinzeit und der Anfang des Stein-Kupferzeit. Thrakischen Stämme Gamaschen Kehrtwende in der politischen, kulturellen und religiösen Zentrum (I Mil.). Das Naturschutzgebiet umfasst mehr als 140 archäologische und kulturelle Denkmäler der Thrakischen, Christen und Muslime, die zum Teil bis heute erhalten.
Mehr info für Sborjanowo
Archäologische Nationalreservat "Kabile"
Das Nationalreservat liegt 8 km von Jambol entfernt. Im 1965 wurde das Territorium der antiken Stadt zu einem Schutzgebiet erklärt, zu einem Kulturdenkmal. Ein archäologisches und Architekturreservat. Hier befinden sich die Überreste der antiken thrakischen Stadt Kabile, ein wirtschaftliches, relogiöses und kulturelles Zentrum, das Ende des II Jhdt. v. Chr. entstanden wurde. Im 341 v. Chr. wurde der Ort von Philipp Makedonski erobert. Die Siedlung wurde als Residenz der thrakischen Königen Spartok und Skostok bekannt.
Mehr info für Kabile
Perperikon
Perperikon (Hyperperakion, Perperakion) erschreckt sich in den Ost-Rhodopen, 15 km von Kardshali entfernt, auf einem Felsgipfel (470 m ü.d.M.). Daneben fließt der goldhaftige Perperischka Fluss, der im Stausee "Studen Kladenetz" mündet. Entlang des Flusses befinden sich archäologische Stätten aus verschiedenen Epochen, um einen natürlichen mittig angeordnet - Perperikon. Die archäologischen Komplex besteht aus einem großen Megalith-Heiligtum, die heilige Stadt und Festung. Angeblich war es im alten Heiligtum des Dionysos berühmt.
Mehr info für Perperikon
Das Tal der Thrakischen Herrscher
In der Umgebung von Kasanlak gibt es viele thrakische Denkmäler. Hier liegt die Hauptstadt von Seuthus III. – Seuthopolis, das Grabmal von Kasanlak, die Hügel „Goljamata Kosmatka“, „Svetizata“, „Ostruscha“, „Schuschmanez“, „Grifonite“, „Helvezia“ u.a., die ohne Analogiebildungen in der alten Baupraxis sind.
Mehr info für Tal der Thrakischen Herrscher
Tatul
Tatul befindet sich 15 km östlich von Momtschilgrad, einem der imposantesten Megalith-Monumente in der bulgarischen Ländern. Der Komplex besteht aus einem alten heidnischen Tempel und eine mittelalterliche Festung. Das Heiligtum ist XII Jh. v.Chr. Hier siehst du transportiert Opfer der alten thrakischen Götter. Der zentrale und der höchsten Stelle der felsigen Gipfel halten zwei in den Felsen gehauen Grab. Rund entstehen viele religiöse Orte.
Mehr info für Tatul
Thrakische Kunst Museum von Aleksandrowo
Thrakische Kunst Museum ist am 15.05.2009 durch ihre Hoheiten Akishino - Prinz und Prinzessin von Japan, eröffnet wurde mit finanzieller Unterstützung aus Japan gebaut. Thrakischen Erbes in der Region wird durch beweglichen Denkmäler der Kultur vertreten, für den Zeitraum der späten Eisenzeit. Besucher können mehr über die merkwürdigsten archäologischen Stätten in den östlichen Rhodopen, Sakar und das Tal der Mariza.
Mehr info für Thrakische Kunst Museum
Thrakischen Kuppelgrab von Mezek
Thrakischen Kuppelgrab wurde im IV Jahrhundert v. Chr. gebaut. und ist die größte und erhalten Grab dieser Art. Ist ein eindrucksvoller Bau der Mauer trocken sind große Felsbrocken mit Eisen und Eiche Klammern verbunden sind, ist das Grab mit 15-Meter Böschung fallen. Seine Gesamtlänge beträgt 30 Meter, Flur ist 21 m, 1,60 m breit und 2,60 m hoch Gefunden wurden viele Gegenstände aus Gold, Silber, Bronze, Eisen, Glas, Fayence und Ton aus dem IV-III Jh. v.Chr.
Mehr info für Mezek
Thrakische Grabmal von Starosel
Das Dorf Starosel ist eine archäologische Sensation, die größte erhaltene thrakische Tempel-Grabstätte Südosteuropas. Die archäologischen Funde zeugen von der Region 7,8 Tausend Jahren Siedlungen. In der V Jh. v. Chr. befand sich hier die alte thrakische Siedlung mit dem mächtigen Fürsten und reichen Aristokraten. Es gibt 9 Hügel mit einzigartigen architektonischen Elemente und Blumenarrangements. Nach Aussagen der Experten datiert der Fund vom Ende des V Jh. v. Chr. und gehörte wahrscheinlich dem thrakischen Herrscher Sitalk.
Mehr info für Starosel
Thrakischen Kult-Komplex von Streltscha
Thrakischen Kult-Komplex stammt aus dem V Jh. v.Chr. Der Komplex besteht aus dem Mausoleum und das Grab-Tempel. In dem Grab gefunden wurden Skelette Pferd Wagen mit Munition und Geschirr. Die mittelalterliche Festung ist auf dem rechten Ufer des Flusses zwischen IX-XIV Jh. benutzt, ist es daher etwa 40 Minuten. Sind komplexe und interessante Häuser in authentischen Stil der Renaissance, Reste der römischen Siedlung thrakischen Heiligtümer, Brücken, um den Standort verstreut, ein Historisches Museum.
Mehr info für Thrakischen Kult-Komplex
Thrakische Grabmal von Sweschtari
Das Grabmal wurde im Jahr 1982 ergab, war ein Thraker-hellenistischen Grab der ersten Hälfte des III Jahrhundert v. Chr. Dies ist das Grab des Herrschers von Gath Dromichaetes der reibungslos funktioniert Steinblöcke weichen Kalkstein gebaut. It consists of a corridor and three square chambers. Es besteht aus einem Korridor und drei quadratischen Kammern. Um eines der Betten-Fassade ist die Skulptur eines Miniatur-Tempel. Die Heiligung Ritual der König schenkte dem semi-Wand unter dem Bogen der Kammer. Prinz zu Pferd, mit zwei Schwert-Träger, ist es gegen die Göttin, die ihm brachte eine goldene Krone, gefolgt von vier Frauen mit Geschenken.
Mehr info für Sweschtari
 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved