Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Widin, Kozloduj, Kula
Weliko Tarnowo, Arbanassi, Gorna Orjahoviza
Plewen, Lukowit
Kloster in der Nähe von Weliko Tarnowo
Russe, Bjala
Schumen, Pliska, Weliki Preslaw, Madara
Dobritsch
Nationalpark "Russenski Lom", Felsenklöster von Iwanowo

Widin ist mit reicher und interessanter Geschichte und herrlicher Natur. Widin ist regionales Verwalttungszentrum und ein Seehafen an der Donau. Aus der reichen Vergangenheit der Stadt sind viele Kultur- und Architekturdenkmäler geblieben. Der Park um die Donau und die Erholungsheime in der Umgebung bieten wunderbare Gelegenheiten zu Erholung unter der Natur, Angeln, Ausflüge und Jagt.

Festung "Baba Wida" ist die wichtigste historische Sehenswürdigkeit der Stadt Vidin. Der Bau begann Ende des X Jhs. auf den Grundmauern des alten römischen Turms und endete im XIV Jh. bei Zar Ivan Strazimir. Im Mittelalter schützt sie die Stadt und ist am meisten erhaltene mittelalterliche Festungsanlage in Bulgarien. Sie hat eine bebaute Fläche von 5 dka, besteht aus zwei Mauern, und die umgebene Fläche ist mit gewölbten Räumen bebaut. In der Festung ist ein Museum eingerichtet und auf einer Theaterbühne werden dramatische Aufführungen gespielt.

Die Moschee von Osman Pasvantooglu - Osman Pasvantooglu war Verwalter der Stadt Widin von Ende des XVII Jh. bis zum Anfang des XIX Jh. Pasvantooglu gab die Macht des Sultans nicht zu. Nach einer Inschrift über den Eingang, wurde die Moschee zu Ehren seinem Vater errichtet, der nach dem Befehl des Sultans getötet ist. Die Moschee ist massiv, mit orientalischer Architektur. Der Betensaal ist weitgehend und der Dachboden ist mit größer holzgeschnitzter Rosette in der Mitte. Der Balkon für die Frauen ist nicht selbstständig. Das Bibliothekgebäude ist aus Stein. Ein Teil von den Büchern haben ausschließlich wertvollen Inhalt auf Türkisch und Französisch. Es ist auch das Grab von Pasvantooglu erhalten - ein geschmückter mit Arabesken Marmorsarkophag.

Kozloduj befindet sich 7 km von der Mändung in Ogosta der Donau. Gegenäber der Stadt ist die zweitgrößte bulgarische Insel. Die Stadt hat eine große wirtschaftliche Bedeutung. Es gibt Spuren einer thrakische Siedlung im ersten Jahrtausend v. Chr. und später in den Orten entlang der Donau, vorbei an einem großen römischen Straße. Die ersten Daten über Kosloduj sind XVI c. Ablösung der Hristo Botev landete hier mit dem Schiff "Radetzky" am 17. Mai 1876.

National Museum Dampfschiff "Radetzki" zu sammeln und zu verbreiten, historische Informationen und Dokumente im Zusammenhang Botev, Landung auf dem Kosloduj, Heldentaten und die Wiederherstellung des legendären Schiffes. Das Schiff bietet Hütten mit der Möglichkeit. Segeln mit dem Schiff erfolgt von Anfang April bis Mitte November zu gegebener Zeit.

Kula - Die Römische Festung "Kastra Martis" - ende des III Jhs. wurde die römische Macht in Dakia (heutiges Rumänien) abgelehnt. Es entstand die Provinz Dakia Ripensis mit der Hauptstadt Raziaria, das heutige Dorf Artschar. An den wichtigen strategischen Orten errichtete man neue Festungen. Eine davon ist Kastra Martis, am Pass Wraschka Tschuka gelegen. Sie bewachte die wichtige römische Straße von Bolonia nach Singidunum (Beograd) im IV- VI Jh. und wurde von den Awaren im 586 zerstört.Teilweise wurde sie im XIII - XIV Jh. vom Vidiner Reich wiederaufgebaut und benutzt. Sie gab den Namen der Stadt, in derem Zentrum sich heute befindet. In der Nähe der Festung ist eine Museumssammlung einrichtet.







 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved