Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Sofia
Witoschagebirge
Kjustendil, Ossogowo, Dupniza, Newestino
Bankja, Sliwniza
Sandanski
Pernik, Erma-Shdrelo, Das Semen-Kloster

Hauptstadt Sofia hat 1 182 000 Einwohner und liegt in der gleichnamigen Ebene, 550 m ü. M. Sofia liegt 55 km  von der serbischen Grenze (Kalotina), 113 km von der mazedonischen Grenze (Gjueschevo), 183 km sind es bis zur griechischen Grenze bei Kulata, 315 km bis zum Grenzkontrollpunkt Kapitan Andreevo in Richtung Türkei und 324 km bis zur Grenze zu Rumänien bei Russe. Sofia wird über die Hauptfernverkehrsstraßen mit den Hauptstädten Europas verbunden und über Istanbul mit dem Nahen Osten. Sofias Wahlspruch lautet: "Wächst, doch altert nicht!".

Witoschagebirge wird von allen Gebirgen in Bulgarien am meisten besucht. Es liegt in unmittelbarer Nähe von Sofia und ist ein von den Wahrzeichen unserer Hauptstadt. Mit seinem höchsten Berg, dem Tscherni Vrach (2290 m) steht es an 4. Stelle im Land. Eine ungewöhnliche Naturerscheinung sind die so genannten steinernen Flüsse von Moränen (abgerundete Granitblocken). Auf den höhen Bergen dauert der Winter bis 7 Monate, und der Sommer ist nur im Juli und August. Der größte, längste und im Vitoschagebirge entspringende Fluss ist die Struma. Im Gebirge gibt es keine natürlichen Seen. Im 1934 wurde der erste Volkspark in Bulgarien geschaffen. Die größten Touristenzentren sind Aleko und Slatnite Mostove (Goldene Brücken).

Struma ist der längste Fluss im Westbulgarien. Sie entspringt im Vitoschagebirge, bildet ein schönes, 290 km langes Tal bis zur unseren Grenze mit Griechenland. Struma mündet ins Ägäische Meer. Im Tal des Flusses liegen 56 künstliche Seen.

Hier sind fast alle Städte und Dörfer Balneologiekurorte: Kjustendil, Nevestino, Sapareva Bahja, Blagoevgrad, Sandanski, Rudarzi, Rupite. In westlichen Randgebieten sind sehr schön die Gebirge Belassiza, Ossogovo und Ograshden.

Im nördlichen Teil der Gegend liegt Kjustendil, eine der ältesten Städten Bulgariens. Es ist noch als „Obstgarten Bulgariens“ bekannt und ein Heilbad von nationaler Bedeutung.

Blagoevgrad ist die größte Stadt in der Gegend, hat einige Universitäten und reiche Geschichte. Die Stadt liegt am Fuße des Piringebirges.

Danach folgen die ausschließlich schöne Kresna-Schlucht und die Stadt Sandanski. Hier wurde Spartak geboren, der Sklavenführer des größten Aufstandes (74 v. Chr.) im Römischen Reich. Sandanski hat den Ruf als die beste natürliche Heilstätte von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge in Europae.

Im Süden liegt die Gegend Rupite, die reich an heilenden Thermalquellen ist und die nach der berühmten Wahrsagerin Wanga mit besonderer kosmischer Energie gesättigt ist. In der Gegend liegen der vulkanische Hügel Koshucha, das Schutzgebiet Rupite und der Tempel von Großmutter Wanga, Sveta Petka.






 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved