Angebot für Tourismus
BG
ENG
DE
RU
PL
 
  Über Bulgarien
  Geschichte
  Touristische Information
  Schwarze Meer
  Donau und Vorbalkangebirge
  Stara Planina - Balkangebirge
  Witoschagebirge und Struma
  Rosental und Thrakija
  Rila-und Piringebirge
  Die Rhodopen

  100 Nationale Objects
  Thrakische Schätze
  Bulgarische Klöster
  UNESCO - Denkmäle
  Mineralquelle
  Landtourismus
  Jagd- und angeltourismus
  Ökotourismus

  Sofia
  Warna
  Plovdiv
  Burgas

  Fotoalbum
  Karte des Sites
  Über uns
Plowdiw
Pasardshik, Warwara, Batkun-Kloster
Stara Sagora, Nowa Sagora, Tschirpan
Kasanlak
Kalofer, Pawel Banja
Haskowo, Dimitrowgrad, Swilengrad
Karlowo, Banja
Panagjurischte, Streltscha
Koprivstiza, Klisura, Bogdan-gipfel
Sopot  

Kasanlak (63 000 Einwohner) liegt am Fuße des Balkangebirges, 200 km. östlich von Sofia, im Tal des Tundsha-Flusses. Die Natur in diesem Teil des Landes kombiniert die Schönheit und die Erhabenheit des Balkan-Gebirge. Die ältesten Besiedlungen gehen hier auf das Neolithikum zurück ( VI Jahrtausend v. Chr.). Im IV – III Jh. v. Chr. wurde die thrakische Siedlung Seuthopolis gegründet, nach dem Namen des thrakischen Königs Seuthus III. Heute liegt die Stadt unter den Wasser des Stausees Koprinka.

Seuthopolis wurde eine große Stadt, in der über 50 Handwerke entwickelt wurden, unter denen auch Rosenproduktion. Die ölhaltige Rose wurde aus Indien durch Persien importiert und findet hier günstige Bedingungen – passende Temperatur, hohe Feuchtigkeit und sandige Waldböden. Im 1820 wurde in Kasanlak das erste Rosenhandelshaus gegründet. Seit XIX Jh. wurde Kasanlak Zentrum der bulgarischen Rosenherstellung.

Nach der Befreiung entwickeln sich hier die Textil- und Militärindustrie. Heute nimmt die Stadt eine wichtige Stelle in der Wirtschaft des Landes ein. Sehr entwickelt sind die Hydraulik und Pneumatik, die Waffenherstellung, die Parfümerie, die Kosmetik u.a.

Die Stadt ist noch als Stadt der 100-ten Maler und Schauspieler bekannt. Im 1836 wurde die erste Lesehalle gegründet. Die Natur schafft ausgezeichnete Bedingungen für Erholung und Sport. In Balkangebirge und in der Umgebung wurden viele touristische Objekte errichtet. Hier gibt es gute Möglichkeiten zu Fahrradtourismus, Orientierung, Alpinismus, Klettern, Skitourismus u.a. Die Stadt ist Ausgangspunkt für viele Wandertouren bis zum höchsten Berg des Sredna-Gora - Gebirges Bogdan (1604 m) und bis zum Balkangebirge.

Fest der Rose - um die Königin der Blumen zu ehren, findet seit mehr als 100 Jahren jede erste Woche von Juni das Fest der Rosen statt. Das festliche Programm stellt die Wahl der Rosenkönigin, die traditionellen Rituale der Rosenernte und Rosenverarbeitung vor. Parallel dazu findet das internationale Folklorefestival mit vielen Liedern und Tanzen statt.

Das Tal der Thrakischen Herrscher - In der Umgebung von Kasanlak gibt es viele thrakische Denkmäler. Hier liegt die Hauptstadt von Seuthus III. – Seuthopolis, das Grabmal von Kasanlak, die Hügel „Goljamata Kosmatka“, „Svetizata“, „Ostruscha“, „Schuschmanez“, „Grifonite“, „Helvezia“ u.a., die ohne Analogiebildungen in der alten Baupraxis sind.

Das Thrakisce grabmal von Kasanlak wurde 1944 endeckt und zusammen mit acht anderen kulturhistorischen Denkmäler in Bulgarien wurde es unter den Schutz der UNESCO gestellt. Dieser Kuppelbau ist ein wunderbarer Nachweis thrakischer Architektur und ist ein ganz erhaltenes Denkmal der Malerei aus der frühhellinistischen Epoche (IV–III Jh.), wenn der thrakischen Landes mit Kapital Seuthopolis war in ihrer politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Überschuss. Das Grab ist das am besten erhaltene Bauwerk der Kultur der Thraker in Bulgarien. Es hat einen Vorraum, einen Gang und eine Kuppel. Es liegt im südlichen Teil des Tumulus, und es ist von Norden nach Süden ausgerichtet. Es ist berühmt auf der ganzen Welt wegen seiner herrlichen Fresken in der Halle und die Kuppel, eine der am besten erhaltenen Fresken aus dem frühen griechischen Epoche.

Die Dekoration imitiert die Vorderwand eines reichen Hauses, konfrontiert mit Marmorplatten und endet mit architektonischen Verzierungen. Die Wände im Flur starten mit Sockel aus rotem Rechteck, stellte in zwei geprägten weißen Gittern. Über dem Sockel befindet sich eine rote Wand gemalt und darüber gibt es zwei gemalte Friese sind. Im Laufe der zweiten Fries gibt es Soldaten zu Fuß und zu Pferde, die im Kampf mit ihren Feinden werden. Es ist ein historisches Ereignis mit dem Leben der thrakischen Herrscher begraben entwickelt. Unter der Kuppel gibt es eine sehr gute Dekoration der Wände. Der Sockel ist hier der weiße Ornamente aus, zwischen schwarzen Gitter gebracht.

Über die Wände sind architektonische Elemente in der Farbe gemalt, von den ionischen Architektur. In der Mitte des Haupt-Sockel, gegenüber der niedrigen rechteckigen Eingang sind die Figuren von einem Mann und einer Frau, Sitzmöbel an einen runden Tisch mit Früchten auf sie, um sie herum befinden sich die Bediensteten mit Geschenken in ihren Händen. Die Ehegatten halten ihre Hände in so bewegende Weise, so dass sie die Grundidee der Absolution des Verstorbenen zeigen. Die goldene Ehegatten mit einem Lorbeerkranz gekrönt. Die Szene des Festes der Beerdigung mit dem Verfahren ist sehr realistisch dargestellt. Die realistische Malerei in das Grab ist ein Beweis für die reiche Kultur Leben der Thraker.

Die Hauptstadt des Odrysen-Reiches Suthopolis lag im Tal vom Fluss Tonsos (des heutigen Tundsha). Sie wurde beim Bau des Koprinka-Stausees endeckt, leider nach der Flutung jetzt auf seinem Grund, 7 km.östlich von Kasanlak. Es ist der beste Ort geprüft thrakischen's. Seuthopolis wurde Ende des IV Jh. v. Chr. von der thrakischen Herrscher's Seuthus III, gegründet und existierte bis 275 v. Chr. Es war etwa 50 Dekar natürlich verteidigt von Wasser auf drei Seiten und auf der anderen Seite gab es große Festungen.

Die Stadt wurde mit dicken Mauern befestigt, nach griechischem Urbanisationsplan mit Kanalisations - und Wasserversorgungssystem errichtet, mit 8 Längs-und 5 durchlaufen Straßen, die in genau senkrecht Winkel kreuzen. Die Tore sind auf Südost und Nordwest. In der Stadtmitte war die Agora, Marktplatz und öffentliches Forum einer antiken griechischen Stadt, mit Umfängen von 46 und 48 Metern, mit einem dem Gotten Dionysos gewidmeten Altar. Im südöstlichen Teil der Stadt lag die Zitadelle mit dem Palast des Herrschers, die persönliche Residenz von Seuthus III. Hier wurde eine Inschrift mit dem Stadtsnamen entdeckt. Es gab noch ein Heiligtum der antiken thrakischen Götter, der Cabiren.

Außer einem politischen und Religion Zentrum, Seuthopolis wurde ein Handwerks-und Handelsmittelpunkt, ein Zentrum der Münzenprägungr. Seuthus III war der erste thrakische Herrscher, der Münzen mit seiner eigenen Gestalt geprägt hat. Bei archäologischen Ausgrabungen wurden eine große Menge von Keramik, Münzen und Amphoren aus verschiedenen griechischen Städten entdeckt, die ein Beweis zu schwunghaften Handelskontakten sind.

In dem Grabhügel „Goljamata Kosmatka“ beim Dorf Schipka ist eine der größten und reichsten thrakischen Grabstätten auf unseren Länder. Die Grabstätte ist aus Ende des V Jh. v. Chr. Es wird davon ausgegangen, dass zuerst einen Hügel gebaut wurde und nach, dass es den Tempel baute es in die später ein Mausoleum der Thraker Führer. Die Fassade des Tempels ist repräsentativ und in der Mitte gebildet hat einen Eingang, der das Aggregat mit Erde und Stein Korridor mit 13 m Länge geht.

Der rechteckige erste Kammer ist mit zwei der Piste Ronnengewölbe. Die zweite Kammer ist rund, mit Dach Kuppel mit 4,5 m hoch. Am Eingang fand, war ein Tor aus Marmor, mit Bildern von Köpfen der Frauen, Nachahmung Eisennägel fictile und mit Ornamenten verziert. Der Eingang in die dritte ist von Steinmauern verteilt. Dieser Ort ist gruben sich in Granitblock mit dreieckigem Querschnitt. Die gesamte Kammer sieht aus wie ein Sarkophag. Im Inneren befindet sich das Ritual Bett des thrakischen Führer. Er und der Boden waren mit Betten, die mit goldenen Faden gewebt bedeckt war.

Diese Grabstätte gehörte dem großen thrakischen Herrscher Seuthus III. Auf zwei Gefäßen steht sein Name und es wurden 4 Goldmünzen mit seiner Gestalt endeckt. The symbolic funeral is with rich gifts. Hier wurden entdeckt: 20 Gold-, über 70 Bronze-und Silbergegenstände und ein unikales Werk der antiken Kunst: a bronze head of bronzener Kopf eines bärtigen Mannes, mit Augen aus Edelsteinen. Er ist in natürlicher Größe und von einer Statue abgebrochen, aut die man vermutet, dass sie ein Werk des berühmten Bidhauers Phidias, oder seinen Schülers ist.

Unter anderen Goldfundstücken sehenswert sind ein Trinkgefäß mit zwei eleganten Henkeln für Wein (300 - 400 g), ein Kranz mit Eichenblättern und Eicheln. Andere unglaublich wertvollen Funde mit hohem Woerth sind Eisen Schwert in der Scheide Leder mit goldenen Applikationen, Bronze Schwert, Helm und Harnisch mit Bild Athina Palada-, Knie-Stücke, Eisen Turm der Speere. Es fanden viele aus Bronze und silberne Gefäße, ist einer von ihnen ein silbernes Gefäß, das ebenso wie das Logo der "Shell"-Unternehmen.

In dem Grabhügel „Svetizata“liegt das Grab eines der mächtigsten thrakischen Herrscher Tereus. Mitte des V Jh. vereinigte er die Odryssen und führte erfolgsreiche Kriege gegen die Griechen und Mazedoner. Man ist der Meinung, dass er Nachfolger von Orpheus ist, weil bei der Beerdigung so verteilt wurde, wie der Singer. Ein Teil von seinen eigenen kostbaren Gegenständen wurden auch zerbrochen. Von den gut erhaltenen Gegenständen prägt sich eine einmalige goldene Maske aus, die die Form eines menschlichen Gesichts in natürlicher Größe hat. Die Maske hat ein Gewicht von 682,5 g aus reinem 23 –karaten Gold. Das Gesicht ist dem Königen Tereus. In der Archäologie kennt man nur einige ähnliche Phialen aus dünner Folie, aber ihr Gewicht kann man mit diesem von „Svetizata“ nicht vergleichen.

Bemerkenswert ist auch ein massiver goldener Ring (20 g) mit feiner Darstellung eines Ruderers oder sich erholendes Speerwerfer s. Das Schmuckstück ist sehr gut, ohne einen einzigen Kratzer erhalten. Andere unikale Gegenstände sind: schön gemalte Gefäße, eine Silberphiale, eine Bronzehydria (eine Art Wasserkrug der alten Griechen), große Amphoren, Bronzespitzen für Pfeile, Eisenspitzen für Spieße, ein Eisenschwert und ein Beinpanzer aus Bronze.

Srednogorowo ist klein und ruhigen Dorf 11 km von Kasanlak. Ecopath verbindet das Dorf mit dem nahe gelegenen See Koprinka denen es Möglichkeiten für den Fang von Hecht, Karpfen und andere. Ist ein interessanter Ort Mirchov Kamak und entlang den Spuren des Lachens. Chancen für die Unterkunft sind in verschiedenen Villen, Privathäuser und Familienhotels. Einige von ihnen organisieren Wanderungen, Picknicks, Besuche von kulturellen Sehenswürdigkeiten und vieles mehr.

Villa Breza Guest House
Villa Breza is your new opportunity for relaxing and making friends among a variety of places for alternative and rural tourism in Bulgaria. Visiting us you can escape noise, polluted air and dynamic way of life in the big city.
Mehr Info

















 
2005-2010 BgTourInfo © All Rights Reserved